Samstag, 18. November 2017

Gebäck: veganer Apple-Crumble

Hallo meine Lieben!

Nachdem es hier vor einiger Zeit das letzte mal ein Rezept gab, gelobe ich Besserung.
Das letzte Rezept war ein typisches Herbstrezept. Heute gibt es ein anderes typisches Herbstgericht, allerdings ein Dessert. Meinen geliebten Apple Crumble.

Das Rezept ist einfach wie genial und einfach immer wieder lecker! Das Beste: er ist sogar vegan!

Dieses mal allerdings habe ich es nicht normal in einer Auflaufform gemacht sondern quasi vorportioniert in Muffinförmchen.






Das Rezept ist für 12 Muffins, kann nach Bedarf aber sehr gut angepasst werden.

Ihr braucht:

2 große Äpfel (Elstar oder Boskop eignen sich am Besten)
1 Hand voll Sultaninen
1 TL Zimt (für das Adventsfeeling)

Für die Streußel:

150 g Mehl
120 g Zucker
120 g Margerine




Zunächst werden die Äpfel geschält, in kleine Stücke geschnitten und in eine Schüssel gegeben.
Dort werden sie dann mit den Sultaninen und dem Zimt gemischt. Nach Wunsch kann auch noch Zucker oder Marzipan hinzugegeben werden.


Nun wittmen wir uns den Streußeln. Mehl, Zucker und Margerine werden vermischt, das geht am Besten mit den Händen. Hier ist etwas Geduld gefragt, es dauert etwas bis sich Mehl und Zucker mit der Butter mischen.

Anschließend werden die Apfelstücke auf die 12 Muffinförmchen verteilt und die Streußel darüber gegeben.

Das ganze wandert nun für etwa 20 bis 25 Minuten bei 180°C  in den Backofen, bis die Steußel goldbraun sind.




Ausgezeichnet schmeckt es auch mit Vanille- oder Himbeereis!


Probiert es auch aus und berichtet mir!

Theresa ♥




Sonntag, 8. Oktober 2017

Rezept: Kürbissuppe mit Curry

Hallo meine Lieben,

Ich bin im Kürbisfieber!

Begonnen hat alles auf unserem Bauernmarkt. Ich verwende immer gerne regionale und saisonale Gemüse für meine Gerichte und was ist denn bitte typischer für den Herbst als Kürbis?!
Das wohl typischste Kürbisgericht ist die Kürbissuppe. Und genau die gibt es hier heute!



Ihr braucht:

- 1 KG Kürbis, ich habe einen Butternut verwendet, Hokkaido geht auch)
- 500 g Süßkartoffeln
- 3 Knoblauchzehen
- 1 Zwiebel
- etwas Ingwer
- 1 L Milch
- 1 L Gemüsebrühe
- 1 TL Currypulver
- etwas Chilipulver
- etwas Zitronensaft

Salz und Pfeffer




Zunächst wird der Kürbis in etwa 3 x 3 cm große Würfel geschnitten und in eine Auflaufform oder auf ein Backblech gegeben. Die Süßkartoffel kommt ebenfalls gewürfelt hinzu, außerdem etwas Butter, Salz und Pfeffer.
Das Gemüse wandert bei 180°C für 40 Minuten in den Ofen und wird zwischenzeitlich immer wieder umgehoben.

In der Zwischenzeit werden Ingwer, Knoblauch und Zwiebel in kleine Würfel gehackt und warten nun darauf angebraten zu werden. Sobald das Ofengemüse fast fertig ist, wandern Zwiebel-, Ingwer- und Knoblauchwürfel mit Butter in den Topf und werden angebraten. Das Currypulver hinzugeben und anschließend mit der Gemüsebrühe ablöschen.



Der Kürbis und die Süßkartoffeln dürfen nun auch mit in den Topf und werden fein püriert. Anschließend kocht das Süppchen für eine halbe Stunde, immer wieder wird Milch hinzu gegeben.


Zum Schluss wird die Suppe nocheinmal abgeschmeckt und dann mit Speck oder gerösteten Kürbiskernen serviert.



Was ist eure liebste Kürbissuppenvariante und generell euer liebstes Kürbisgericht?


Liebst, Theresa ♥

Mittwoch, 13. September 2017

Rezept: Rote Beete Quiche

Meine Lieben,

heute habe ich für euch eine wunderbar leckere Quiche mit roter Beete.
Das Rezept fand ich ganz passend, wo nun langsam der Herbst seine Finger nach uns ausstreckt.

Früher als Kind fand ich rote Beete ganz fürchterlich, dann irgendwann doch nicht so schlimm. Sie zu verarbeiten habe ich mich aber doch nicht so recht getraut - das matscht ja so!
Als ich dann aber über den Markt schländerte, lachte sie mich aus einem Weidenkorb kess an und rief geradezu danach von mir verarbeitet zu werden.

Damit wanderte sie dann auch direkt in mein Körbchen und durfte mit heim!


Ihr braucht:

- 3 Knollen Rote Beete
- 1 Ei
- 1 EL Schmand
- 1 Becher Sahne
- 1 Paket Fetakäse
- 1 Rolle Blätterteig, ideal ist runder


Die Rote Beete wird geschält und in dünne Scheiben geschnitten. Gut eigenet sich hierfür ein Hobel oder aber man schneidet mit einem Messer. In jedem Fall würde ich allerdings Handschuhe benutzen und verfärbungsanfällige Gegenstände in Sicherheit bringen!

Eine Springform oder Quicheform wird mit dem Blätterteig ausgekleidet. Dieser wird am Boden mit einer Gabel eingepiekt.


Das Ei wandert zusammen mit der Sahne und dem Schmand in ein Messbecher und wird vermengt. Salz und Pfeffer hinzugeben.

Die Rote Beete wird in der Quicheform drappiert und anschließend mit der Ei- Mischung übergossen.

Die Quicheform wandert so nun für 40 Minuten bei 180°C in den Ofen, nach 20 Minuten wird der Feta- Käse darüber gebröselt.



Ich liebe dieses Rezept, es ist so wunderbar einfach aber lecker!

Probiert es aus und lasst mich wissen, wie ihr es findet!

Theresa ♥